ASB an Schulen

Der Arbeiter-Samariter-Bund (ASB) ist ein anerkannter Träger der Jugendhilfe.

Wir gestalten...

Unsere Kooperationen mit Schulen bergen viel Potential für die Gestaltung von Schule als Lebensraum.

Die enge Zusammenarbeit mit allen Akteuren (Lehrkräften, Eltern, anderen Bildungsträgern) ist uns dabei besonders wichtig. In wertschätzendem und verlässlichem Umgang miteinander kann Verantwortung geteilt und die Wirksamkeit in der Entwicklungs- und Bildungsbegleitung erhöht werden.

...mit hoher Qualität...

Mit einer guten Unterstützungskultur durch die Bereichsleitungen, das Pädagogische Fachreferat im Landesverband und das Bildungswerk im Bundesverband gewährleistet der ASB eine qualitativ hochwertige Begleitung der Angebote.

Ein weiterer Qualitätsaspekt und wesentliche Handlungsleitlinie ist die Solidarität mit allen Menschen, unabhängig von ihrer politischen, ethnischen, nationalen oder religiösen Zugehörigkeit und unabhängig von Lebenssituation und Einkommen der Familien.

... für einzigartige Kinder...

In unseren Angeboten unterstützen unsere Mitarbeitenden die Schülerinnen und Schüler, geben Anregungen und Impulse, lassen Raum für die Initiativen der Kinder, schaffen Bedingungen für altersangemessenes Ausprobieren und Selbstwirksamkeit.

Dazu gehören Rahmenbedingungen, in denen die Kinder stabile Beziehungen in einer Gemeinschaft erfahren und gleichzeitig Freiräume für eigenständiges Handeln erleben.

Ausgehend von unserem Leitsatz „Jedes Kind ist einmalig" bedeutet Inklusion für uns, jeden Menschen in seiner Einzigartigkeit wertzuschätzen. Verschiedenheit erleben wir als Bereicherung.

...vielfältige Angebote

In Kooperation mit Schulen und Stadtschulamt:

  • Frühbetreuung

    Die Frühbetreuung an Grundschulen öffnet schultäglich in der Regel von 7.30 Uhr bis 9.00 Uhr. Sie ist für alle Kinder der Schule kostenlos ohne Anmeldung zugänglich und soll insbesondere berufstätigen Eltern vor Unterrichtsbeginn einen sinnvollen Aufenthaltsort für ihr Kind bieten.

  • Mittagsbetreuung

    Die Mittagsbetreuung an Grundschulen findet schultäglich nach Ende der 4. Unterrichtsstunde bis 14.00 Uhr in extra dafür ausgestatteten Räumen der Schule statt.

    Vor und nach der Erledigung der Hausaufgaben wird den Kindern die Möglichkeit zu angeleiteter Freizeitgestaltung mit Bewegung, Spiel und Entspannung gegeben.

    Anmeldung für ein Schuljahr ist erforderlich, die Mittagsbetreuung ist kostenpflichtig

  • Erweiterte Schülerbetreuung (ESB)

    Die Erweiterte Schülerbetreuung beginnt schultäglich nach Ende der 4. Unterrichtsstunde und ist bis 17.00 Uhr geöffnet. In den Ferien öffnet die ESB um 7.30 Uhr. Den Kindern wird neben einer ausgewogenen warmen Mahlzeit die Möglichkeit geboten, ihre Hausaufgaben unter Aufsicht zu erledigen und mit Gleichaltrigen unter pädagogischer Anleitung ihre Freizeit sinnvoll zu gestalten. Hierbei werden die Kommunikations- und Beziehungsfähigkeit trainiert und die Selbständigkeit der Kinder gefördert. In den Ferien stehen außerdem Projekte z. Bsp. in den Bereichen Kunst und Sport sowie Ausflüge und eine Ferienfreizeit auf dem Programm. Die Anmeldung erfolgt über das Kindernet Frankfurt. Das Elternentgelt ist einkommensgestaffelt.

  • Ganztagsangebote
    Die Ganztagsangebote an Grund- und weiterführenden Schulen bieten den Kindern nach Unterrichtsende je nach Modell an 3-5 Tagen pro Schulwoche eine warme Mahlzeit, betreute Hausaufgaben und eine pädagogisch angeleitete Freizeitgestaltung. Zudem steht den Kindern eine vielfältige Auswahl an AGs aus den Bereichen Kunst, Musik, Theater, PC, Kochen, Backen, Sport und Spiel offen. Das Angebot endet spätestens um 17.00 Uhr, es entstehen Verpflegungskosten. Eine Anmeldung pro Schulhalbjahr ist erforderlich.

  • Hausaufgabenbetreuung
    Bei Bedarf werden ca. 15 Kinder gegen geringes Entgelt dreimal pro Woche bei der Erledigung ihrer Hausaufgaben unterstützt.
    Die Hausaufgabenbetreuung ist ein Angebot, das mit Förderung durch das Stadtschulamt der Stadt Frankfurt  möglich wurde. Sie wird ausschließlich an der Frauenhofschule angeboten.

  • Förderunterricht
    In der Regel findet der Unterricht in Kleingruppen à 4 Kinder in der Schule durch ausgewählte Förderunterrichtslehrer statt. Ziel ist, neben der Verbesserung der Noten, den Kindern den Spaß am Lernen und das „Lernen lernen" zu vermitteln.
    Der Förderunterricht ist eine kurzfristige außerschulische Maßnahme, die für jedes Kind gesondert beantragt werden muss.
    Alle notwendigen Unterlagen und Informationen finden Sie auf der homepage der Stadt Frankfurt.

  • Sternpiloten

  • Hausaufgabenhilfe