Beherzt helfen – Reanimation nach Herzstillstand

Die gute Nachricht zuerst: Wenn Sie einen bewusstlosen Menschen auffinden, ist jede Hilfe besser als keine. Die schlechte Nachricht: Viele wissen das nicht. Die Forschung zeigt, dass die Überlebenschance bei Herzstillstand zwei- bis dreimal höher ist, wenn Notfallzeugen helfen.

Wiederbelebung, Herzdruckmassage (von der Seite): Sich über den Brustkorb des Betroffenen beugen; mit gestreckten Armen das Brustbein senkrecht mindestens 5, jedoch nicht mehr als 6 cm nach unten drücken; nach jeder Herzdruckmassage den Brustkorb vollständig entlasten. Nacheinander 30 Herzdruckmassagen mit einer Frequenz von 100/Min. durchführen.
Foto: ASB/M. Soltau

Die Leitlinien zur schnellen Hilfe bei Kreislaufstillstand zeigen vor allem eins: Maßnahmen zur Ersten Hilfe sind weder schwierig noch gefährlich.

Denn es ist vor allem die Herzdruckmassage, die den wesentlichen Unterschied macht. Und die kann sogar ein Kind ausführen. Aber der Reihe nach – hier sind die wichtigsten Schritte, mit denen Sie einem bewusstlosen Menschen helfen können:

Wiederbelebung Schritt für Schritt erklärt:

  • Schütteln Sie den Betroffenen leicht an den Schultern und fragen Sie beispielsweise laut: „Ist alles in Ordnung?“
    Foto: ASB/T. Ehling
  • Keine Reaktion: Rufen Sie laut um Hilfe.Machen Sie auf die Situation aufmerksam und alarmieren Sie Ihr Umfeld.
    Foto: ASB/T. Ehling
  • Machen Sie die Atemwege frei und kontrollieren Sie die Atmung.Sehen, hören und fühlen Sie maximal zehn Sekunden lang die Atmung. Ist die Atmung normal: Bringen Sie den Betroffenen in die stabile Seitenlage.
    Foto: ASB/T. Ehling
  • Keine normale Atmung: Veranlassen Sie den Notruf 112 und lassen Sie einen AED* (http://www.asb.de/unsere-angebote/laiendefibrillation) holen. Beantworten Sie die Fragen der Rettungsstelle
    Foto: Foto: ASB/T. Ehling
  • Wiederbelebung: 30 Herzdruckmassagen ...Führen Sie bei erkanntem Kreislaufstillstand sofort Herzdruckmassagen durch. Drücken Sie dazu senkrecht auf die Mitte der Brust – jeweils sechs bis sieben Zentimeter tief und mit einer Frequenz von 100 pro Minute.
    Foto: ASB/T. Ehling
  • ... im Wechsel mit zwei Beatmungen. Beatmen Sie jeweils zügig durch den Mund oder die Nase. Vermeiden Sie ansonsten unnötige Unterbrechungen der Herzdruckmassagen. Diese Maßnahmen können Sie auch bei Kindern anwenden. Bei ihnen allerdings das Brustbein nur vier bis fünf Zentimeter nach unten drücken.
    Foto: ASB/T. Ehling